Soziale Nachhaltigkeit als Wertproblem?

Soziale Nachhaltigkeit als Wertproblem?
Prof. Dr. Michael Opielka
ISÖ – Institut für Sozialökologie, Siegburg – Geschäftsführer
Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Professur für Sozialpolitik: Soziale Nachhaltigkeit als Wertproblem?

Die Enzyklika „Laudato si‘“ erhebt einen ganzheitlichen Problem- und Lösungsanspruch an die soziale Nachhaltigkeit. Sie erkennt neben der üblichen naturwissenschaftlich-technischen und ökonomischen Problemstellung auch die soziale Wurzel der ökologischen Krise.

Eine ernsthafte Reflexion von „Sozialer Nachhaltigkeit“ weiß, dass Armutsbekämpfung und der Kampf für Verteilungsgerechtigkeit zwar unverzichtbar sind. Sie genügen aber nicht.

Soziale Nachhaltigkeit – Verpflichtung auf das Gemeinwohl

Erforderlich erscheint eine neue Wertepolitik, eine für alle denkenden Menschen zugängliche Spiritualisierung, die von der Individualität ausgeht und ihre Verpflichtung auf das Gemeinwohl, auf die Commons, konzeptionell integriert. Soziale Nachhaltigkeit reklamiert als zugleich wissenschaftliches wie politisches Projekt Vernünftigkeit, Evidenzbasierung und Verallgemeinerbarkeit.

Sie ist kein Kampfprogramm für eine politische oder religiöse Richtung, sondern eine Tatsache, der man sich nicht verschließen kann.

Prof. Dr. Michael Opielka

Author: Prof. Dr. Michael Opielka

Prof. Dr. Michael Opielka ISÖ – Institut für Sozialökologie, Siegburg – Geschäftsführer Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Professur für Sozialpolitik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.