Wider die Ökonomisierung aller Lebensbereiche

Prof. Dr. Hans Peter Klein Universität Frankfurt/Main: Wider die Ökonomisierung aller Lebensbereiche
Prof. Dr. Hans Peter Klein
Universität Frankfurt/Main: Wider die Ökonomisierung aller Lebensbereiche

Der Lehrer und Biologe Hans-Peter Klein verdeutlicht in seinem Beitrag „Wider die Ökonomisierung aller Lebensbereiche“ die zerstörerische Kraft des neoliberalen Wirtschaftsmodells, insbesondere dann, wenn dieses Handlungsbereiche der allgemeinen – bislang öffentlichen – Daseinsvorsorge wie etwa dem Gesundheitswesen, der Pflege oder die Bildung für sich vereinnahme. So habe die im Krankenhauswesen eingeführte Bezahlungslogik zu einer nie gekannten Mengenausweitung geführt, die keiner seriösen Bedarfsprüfung standhalte. Sowohl die Kostenträger als auch die ambulanten Leistungsanbieter würden dem ökonomischen Druck und dessen Zweckbündnissen folgen und finden gegenwärtig in einer zur minutiösen Rechenschaft verpflichteten Pflegeversorgung ihren Höhepunkt.

Der Autor berichtet von einer durch die ungebrochene Ausweitung familiärer Erwerbstätigkeit verursachte Zerschlagung der Familienstrukturen zugunsten des allgegenwärtigen ökonomischen Imperativs. Für Klein ist es ursächlich die unreflektierte Zahlen- und Messbarkeitsgläubigkeit („Vermessungswahn“), die als Einfalltor der beschriebenen Fehlentwicklungen, dringend zu korrigieren wäre. Ein als strategisches Kalkül inszenierter „Vermessungswahn“ signalisiere – indes nur scheinbar – objektive Richtigkeit um den Mythos einer kalkulatorischen Beherrschbarkeit der Welt aufrechtzuerhalten.

Als weiteres Beispiel führt Klein die PISA-Studien und die mit diesen verbundenen jüngeren Entwicklungen des deutschen Bildungswesens ein. Dabei lässt der Autor keinen Zweifel, dass er diese für vollständig fehlgeleitet und in ihren Auswirkungen für schädlich diagnostiziert. Kein Schüler habe von diesen profitiert.

In seiner Conclusio verdichtet der Autor seine ohnehin pointierte Argumentation. Allein an dem ungebremsten Weltbevölkerungswachstum trage das neoliberale Wirtschaftsmodell keine Schuld.

Prof. Dr. Hans Peter Klein

Author: Prof. Dr. Hans Peter Klein

Prof. Dr. Hans Peter Klein Universität Frankfurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.